Montag, 4. Juni 2012

Smashbooking like a star!

Viele bekannte Bloggesichter wie Stef von Magnoliaeletric und Ina von Cityglamblog haben es vorgemacht! Und auch mich hat das Bastelfieber gepackt. Von der Scrapbookwerkstatt habe ich mir ein Smashbook bestellt und möchte es nie wieder hergeben!

Ich finde es irrsinnig praktisch, dass ein Klebestift dabei ist. So packe ich das Smashbook einfach ein, wenn ich unterwegs bin und kann jederzeit Dinge einkleben oder festhalten. Heute möchte ich euch einen kleinen Einblick geben, es sind noch nicht alle Seiten gefüllt, aber ich halte mich ran.


Was halte ich fest?
Einerseits ist das Smashbook für mich eine To-Do-Liste, damit ich Ideen nicht so schnell wieder vergesse. Andererseits sammle ich auch einfach Eindrücke, Muster, Farben, Materialien, die mich ansprechen und bei denen ich mir vorstellen könnte, sie irgendwann einzubinden.
Unten beispielsweise habe ich einfach ein paar Ideen niedergekritzelt, teilweise DIYs, teilweise Dinge, die ich nach dem Umzug umsetzen möchte, ohne genaue Strukturierung. Es war also eher ein Brainstorming mit Dingen, die mir in den Sinn kamen oder die ich irgendwo mal notiert hatte und nicht vergessen wollte.

Welche Materialien verwende ich?
Ich benutze hauptsächlich den schwarzen mitgelieferten Stift, da ich es sehr angenehm finde, mir ihm zu schreiben. Dann alle möglichen Faserstifte und vor kurzem habe ich mit bei IKEA eine Packung Buntstifte gekauft. Ich finde Buntstifte großartig, das Scrapbooking ist eine großartige Möglichkeit, endlich wieder Buntstift, Schere und Kleber einzusetzen und wie in der Volksschule loszubasteln.
Zudem habe ich in der Scrapbookwerkstatt auch einige Post-Its und Sprüche bestellt, damit die Seiten abwechslungsreicher aussehen. Die haben dort ein großartiges Sortiment, das ständig wächst.
Ein heißer Tip ist auch, bei Pinterest nach "Free Scrapbook Printables" zu suchen, viele nette Leute stellen kostenlos Scrapbook Kitts zur Verfügung, meiner Meinung nach ist das eine sehr gute Ergänzung.


Wie baue ich die Seiten auf?
Nach keinem bestimmten Muster, bei mir müssen die Seiten aber bunt und abwechslungsreich sein. Wenn ich einige Wochen später das Buch durchblättere, möchte ich ja schließlich auch noch Lust auf ein DIY haben, deswegen versuche ich, möglichst viele Farben, Muster und Bilder einzusetzen. Ab und zu schneide ich auch direkt aus Zeitschriften Dinge aus. In Wohnzeitschriften wie Living at home finden sich immer zauberhafte Ideen, damit die nicht in einem Zeitschriftenstapel untergehen, schneide ich sie jedoch lieber aus.

Was ist das Besondere an einem Smashbook?
Im Smashbook sind alle Seiten bereits bedruckt, einige in schlichten Designs, andere eher bunt und aufwändig. Das kann den Nachteil haben, dass man sich zuerst gar nicht richtig traut, die Seiten zu füllen, da man Angst hat, das Endergebnis könnte nicht stimmig aussehen. Allerdings verliert man nach der Zeit die Scheu und die Hintergründe sind wundervolle Möglichkeiten, um auch "ohne Ziel" loszulegen.
Zum Beispiel gestalte ich gerne zur den Jahreszeiten thematische Seiten, ohne konkrete Projekte. Das fällt einem mit einem tollen Hintergrund vielleicht leichter.
Man sollte auf jeden Fall die Berührungsängste ablegen und einfach loslegen, meistens ist das Endergebnis sehr stimmig!


 

Braucht man unbedingt ein Smashbook?
Mit Sicherheit nicht. Ein Smashbook soll einfach dazu dienen, möglichst schnell und einfach Dinge, die einen ansprechen festzuhalten, indem man sie "hineinsmasht". Genauso gut kann man auch einfach ein beliebiges Journal, Notizbuch, etc. nehmen und einfach ein paar Stifte und einen Kleber einstecken.
Eigentlich reicht auch ein ganz einfaches Heft um 2 Euro,denn man kann es ja auch selbst mit Geschenkpapier einbinden und aufhübschen. Welche Grundlage man zum Scrapbooking verwendet ist also reine Geschmacksache. Man kann aus allem viel herausholen.
Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr ein Journal? Nutzt ihr es als Tagebuch oder als Inspirationsquelle?

Kommentare:

  1. Oh, das ist super! Wär sicher auch für mich was, ich finde alles, was mit irgendeiner Form mit Journaling zu tun hat, so unglaublich toll! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hachja, bei mir auch! Mindestens an 5. Stelle, wenn nicht sogar an 4. :D
    Leider finden sich da draußen aber nur seeeehr wenige leute, die so was machen würden ;)

    AntwortenLöschen
  3. Geht mir auch so. Ich backe lieber kleine, schnelle Sachen, asl riesen Torten, für die man gefühlte 1002323 Stunden braucht (und die am Ende dann doch in sich zusammenfallen).

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht soo hübsch aus und ich hab jetzt richtig Lust drauf, mir ein Smashbook zu bestellen :) wie teuer sind die denn? Dann hätte ich mal einen Ort, an dem ich meine Kreativität ausleben kann :) liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den Tipp mit Pinterest, habe tolle Muster gefunden! Mein Journal ist noch in den Startlöchern, nach den Prüfungen gehts richtig los... bei mir muss das alles auch schön sein und dafür brauche ich Zeit...
    Bin über Mara*s auf dich gestoßen und dein Blog gefällt mir :)

    Lieben Gruß, Isabelle von übersee-mädchen.de

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...