Donnerstag, 4. Oktober 2012

Hinter den Kulissen eines Flohmarkts!


Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, war letztes Wochenende ein Flohmarkt, den ich organisiert habe. Hierzu wollte ich gerne ein paar Dinge festhalten, denn vielleicht sind sie für den ein oder anderen von euch nützlich. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, aber natürlich haben sich viele Dinge herauskristallisiert, die man vielleicht anders und besser machen kann. Wenn man einige wesentliche Punkte beachtet, ist jedoch schon viel gewonnen. Außerdem ist das Ganze mit der richtigen Organisation gar nicht so unschaffbar, wie man sich das vielleicht vorstellt.
1. Sammle deine Ideen

Diesen Schritt kann man natürlich weglassen, allerdings hat es mir sehr geholfen um ein klares Bild zu bekommen, was ich eigentlich machen will und wie ich dazu komme. Für welche Zielgruppe soll der Flohmarkt sein? Wo kann man ihn veranstalten? Was wird verkauft? Woher kommen die Sachen? Da es sich bei uns um einen guten Zweck handelte, wurden alle Sachen, die später durch ehrenamtliche Helfer verkauft wurden, im Vorfeld zwei Wochen lang gesammelt.
Hierbei ist wichtig, sich genau zu überlegen, was man annehmen kann. Wir haben uns auf Bücher, Porzellan, Bilder, Spielzeug und kleinere Dinge beschränkt. Kleidung und Schuhe haben wir dafür ganz weggelassen, da wir einfach nicht genug Platz gehabt hätten.
Natürlich kann man hingegen auch nur Kleidung und Schuhe oder nur Bücher sammeln.



2. Die richtige Werbung macht´s

Werbung ist heutzutage enorm wichtig. Auch ein Flohmarkt sollte früh genug (2-3 Monate vorher) im Internet angekündigt werden. Es gibt eine Reihe von Plattformen, bei der man kostenlos einen Termin eintragen kann. Außerdem lohnt es sich, auch bei Bezirkszeitungen nachzufragen.
Zusätzlich dazu habe ich drei Wochen vorher Flyer entworfen und diese überall in der Gegend verteilt.



3. Sichte deine Schätze


Es ist wichtig, sich einen Überblick zu verschaffen, was alles zum Verkauf steht. Wenn du im Vorfeld sammelst, solltest du auf jeden Fall alles vorsortieren. Ich war in den zwei Wochen Sammelzeit wirklich täglich vor Ort um alles zu sortieren, da doch recht viel zusammen kommt.


4. Sichere dir Helfer

Alleine kann niemand einen Flohmarkt veranstalten. Die Organisation zu übernehmen ist eine Sache, aber zum Verkaufen, Aufbauen und Wegräumen braucht man viele fleißige Helfer. Ich habe einige Wochen vorher schon Mails verschickt und über Facebook eingeladen und hatte zum Glück viele fleißige Hände vor Ort, die mich super unterstützt haben.
5. Sei kreativ

Manchmal kommen die kuriosesten Dinge zum Verkauf. Wir hatten eines Morgens plötzlich eine Kiste voller Hüte. Die Präsentation macht natürlich auch einiges aus. Lustige Damenhüte haben wir zum Beispiel auf einem alten Kleiderständer drapiert. Auch Kerzenhalten verkaufen sich mit Kerzen gleich viel besser. Ein bisschen Umdenken kann in solchen Fällen wirklich Wunder wirken.



6. Die Liebe zum Detail

Auch wenn bei so einem Flohmarkt ohnehin schon viel zu tun ist, sollte man die Details nicht übersehen. Mir war es wichtig, einen kleinen Sweet table anzurichten, damit sich Flohmarktbesucher auch bei einem Kaffee und einem Stück Kuchen wohlfühlen können. Das war mir in diesem Fall ein großes Anliegen und mit relativ wenig Aufwand habe ich dann auch einen Sweet table hergerichtet.


7. Immer den Überblick bewahren

Auch wenn vielleicht nicht alles so läuft, wie man sich das vorstellt, kann man sicher sein, dass man hinterher stolz auf sich sein kann. Also, immer einen kühlen Kopf bewahren.






Also, brennt es euch auch unter den Fingernägeln? Raus mit euch, es muss ja nicht gleich ein riesengroßer Flohmarkt sein. Wie wärs mit einem Mädelsflohmarkt im Freundeskreis?
Seid ihr auch fleißige Flohmarktgänger? 


Kommentare:

  1. Das sind echt tolle Tipps!
    Ich bin früher mit meiner Mama immer oft auf Flohmärkte gegangen, wo wir dann alle Barbies, Hörspielkassetten und Schleich-Dinosaurier verkauft haben, die ich nicht mehr wollte :D
    War immer seeehr lustig, mittlerweile ist aber leider alles aus alten Kindestagenbeständen verkauft, weswegen ich schon ewig auf keinem Flohmarkt mehr war :D:)

    AntwortenLöschen
  2. Ich gehe total gerne auf Flohmärkte, allerdings immer nur um zu kucken und gelegentlich etwas zu kaufen. Verkauft habe ich noch nie, aber deine Tipps sind super, vielleicht sollte ich es mal probieren ;)
    Ich mag Kürbiss übrigens auch nur in bestimmten Formen. Süßes mit Kürbis mag ich zum Beispiel gar nicht.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. ich hab vor 2 jahren ca. mal bei einem flohmarkt in unserem ort mitgemacht und dabei nur ca. 20€ verdient :D
    und ich habe herausgefunden, dass ich mich sehr schwer von meinen "alten" Sachen trennen kann!

    Lg Laura :)
    blumenwiesephotography.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ehrlich, das ist ja total süß ♥ :)

    AntwortenLöschen
  5. toll gemacht und sehr schön zu lesen! :) gefällt mir. ;)

    laura (http://himbeermarmelade.de)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...