Sonntag, 10. Januar 2016

Sunday thoughts- wieviel Kleidung brauchen wir eigentlich? & Warum ich ein Paradabeispiel bin

Mit dem neuen Jahr möchte ich auch die Themen für den Blog ein wenig erweitern. Ich habe CharlottenMarotten nie als einen Blog gesehen, den man eindeutig einem Genre zuordnen kann. Meine Foodstyling-Kapazitäten sind begrenzt (was hauptsächlich an meiner mangelnden Geduld liegt), meine Wohnung zu klein und chaotisch für eine Interior-Bloggerin und leider verreise ich nicht monatlich für 3 Wochen nach Südostasien oder Kanada - damit fällt auch das Genre Reise-Bloggerin weg. Am ehesten wäre wohl noch "Lifestyle" als Kategorie zutreffend. Und was ist ein Lifestyle überhaupt? Für mich bedeutet es, mit euch Dinge zu teilen, die mich interessieren, faszinieren und beschäftigen. Großteils sind das natürlich schöne Dinge (Fotos, Rezepte, DIYs, Links) aber hin und wieder möchte ich den Blog auch gerne nutzen, um meine Gedanken zu teilen. Und das betrifft dann meistens die weniger schönen Dinge im Leben. In meinem Kopf gibt es neben drapiertem Frühstück für ein Instagram-Foto und schön eingepackten Weihnachtskeksen auch noch andere Themen. Viele sogar- so viele, dass ich mich entschieden habe eine neue Kategorie einzuführen- die "Sunday thoughts". In regelmäßigen Abständen wird es ein bisschen kritische Gedanken zu lesen geben. Ich hoffe auf eure Rückmeldung und freue mich auch auf Gegenstimmen, Diskussionen oder weiterführende Links.


Es gibt inzwischen zum Glück viele Blogger, die bereits mit gutem Beispiel vorangehen und ihren Blog auch als Plattform nutzen, um auf Missstände hinzudeuten.Sie stellen Fair Fashion vor, ohne Leute wie mich, die dutzende H&M T-Shirts im Schrank haben zu verurteilen. Sondern zeigen einem die Fakten, die man nicht sehen will und so dringend sehen sollte.

Eine solche Bloggerin ist Maddie von DariaDaria. Vermutlich kennen viele von euch ihren Blog und auch die Anfeindungen, denen sie ausgesetzt ist seit sie sich entschieden hat viele grundlegende Dinge in ihrem Leben zu ändern. Vegan zu essen, bewusst fair produzierte Kleidung zu kaufen und immer wieder unsere Verhaltensweisen zu hinterfragen. In den vergangenen Monaten habe ich ihre Beiträge sehr begeistert verfolgt. Aber nicht nur ihr Blog hat mich motiviert, über mein eigenes Konsumverhalten nachzudenken, auch viele andere bloggen inzwischen  über Themen, die unser Verhalten, unsere Gesellschaft und unsere Gewohnheiten bestimmen. Auch Mia ist mir ihrem Blog heylilahey für mich zu einem großen Vorbild geworden, sie stellt regelmäßig Fair Fashion vor und hat zudem auch viele Posts zum Punkt Nachhaltigkeit. Heute soll es aber ganz um fair produzierte Kleidung gehen- beziehungsweise um nicht fair produzierte Kleidung.


Ich selbst kann gleich mal als schlechtes Vorbild vorangehen. Seit ich denken kann, kaufe ich mit Begeisterung bei H&M und co ein. Das Angebot ist stetig wachsend, für Babies bis zur erwachsenen Frau, Sportsachen, Umstandsmode, Bademode, Schuhe,Unterwäsche- man bekommt quasi alles in einem Geschäft. Zwischen 14 und 20 ging ich nicht oft shoppen, aber wenn es mal soweit war freute ich mich, wenn ich möglichst viel mit nach Hause schleppte. Als Schülerin/Studentin hat man bekanntlich nicht viel Geld, aber darum ging es gar nicht. Selbst wenn ich mehr Geld zur Verfügung gehabt hätte, hätte ich mir lieber 10 T-Shirts gekauft, anstatt eines um den gleichen Preis. Quantität war das Motto! Nach einem Shopping-Tag zählte ich eher die Säcke, anstatt mich über einzelne Hosen oder Kleider (oder auch- EIN Kleid!) zu freuen. Wenn ich nach ein paar Stunden shoppen nachhause kam und nur 1,2 Sachen gefunden hatte, war der Tag für mich nicht erfolgreich. Ich freute mich nicht über die Dinge, die ich gekauft hatte sondern ärgerte mich, dass ich nicht MEHR gefunden hatte. T-Shirts für 20 Euro? Zu teuer! Am liebsten welche um 10 Euro, 5 Euro. Ja sogar um 3 Euro bekommt man ja mittlerweile bei Primark ein T-Shirt! Oft wusste ich dabei zuhause gar nicht mehr genau, was ich gekauft hatte.

Rückblickend gesehen würde ich das nicht gerade als gesundes Konsumverhalten bezeichnen. Allerdings möchte ich auch sagen, dass in einem Alter von 14,15,16 Jahren die Denkweise "so günstig und viel wie möglich" nicht ganz abwegig ist. Aber irgendwann macht man sich dann Gedanken. Wie kann ein T-Shirt 3 Euro kosten? Man liest und hört Beiträge über die Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern und ist schockiert, doch irgendwie schafft man es nicht, den Bogen zu sich selbst zu spannen.


Doch eines Morgens beim Anziehen fiel mir dann doch das "Made in Bangladesch"-Schild im T-Shirt auf, doch ich schob den unangenehmen Gedanken beiseite. "Dann kauf ich ab jetzt eben nicht mehr so viel Billigmode!" dachte ich mir. Wenn es nur so einfach wäre! Ich kann gar nicht genau sagen, wann der Zeitpunkt war, aber er kam vor ein paar Wochen, als ich mir dachte "Es reicht- ich hab einfach zu viel Kleidung!". Wahrscheinlich fiel mir aus meinem Kleiderschrank gerade ein Stapel Pullover entgegen, dezenter hätte ich mich mit diesem Thema wohl nicht auseinandersetzen können. Auf jeden Fall war ich genervt von mir selbst. Dass ich so viel Kleidung habe, wovon ich einen Großteil nicht anziehe und trotzdem ständig das Gefühl habe, dass ich nichts Passendes finde. Dass ich gerne viele neue Sachen kaufe und es mir bisher so egal war, wer dafür draufzahlt. Dass ich ernsthaft glaube, viel Kleidung zu besitzen, löst irgendwann das "Ich hab nichts zum Anziehen!"-Problem.

Also habe ich radikal ausgemistet. 5 Säcke Kleider aussortiert, alle der Caritas gespendet und mir geschworen, nicht mehr so viel Kleidung neu zu kaufen. Ab sofort wollte ich bewusster und weniger einkaufen! Ein Machtwort war gesprochen. Und dann? 3 Wochen später bestellte ich bei H&M. Weil ich SUPERDRINGEND einen Bikini vor unserem Urlaub brauchte und es so einfach war, 3 Bikinis zu bestellen und davon 1 zu behalten. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich im Internet nach fairer Bademode gesucht habe und nicht wirklich fündig geworden bin (Tipps gerne zu mir bitte!). Hin oder her- ich muss zugeben, dass diese Aktion einfach saublöd war. Ich kann es nicht anders ausdrücken. Alle Vorsätze innerhalb kürzester Zeit über den Haufen geworfen, weil ich nicht gleich bei meiner Recherche fündig geworden bin. Denn natürlich habe ich nicht nur Bikinis bestellt- nein!- auch ein paar T-Shirts und diverses anderes Zeug kamen mit. Sale und so.. Super! Kostet das T-Shirt nicht mehr 10 Euro, sondern nur noch 4 Euro!


Die Augen geöffnet hat mir schließlich mein Freund, der meine Bestellung schief beäugte und mich nur fragte: "Wolltest du das denn eigentlich nicht mehr machen?" Mehr sagte er nicht, mein Gewissen meldete sich sofort. Und er hat verdammt noch mal Recht. Ich möchte gar nicht allen Läden und Labels, die nicht fair und nachhaltig produzieren abschwören. Ich möchte nicht von mir selbst verlangen, nie wieder einen H&M zu betreten. Aber ich kann und will von mir selbst verlangen, ab sofort bewusster darauf zu achten, WAS ich brauche und WOHER es eigentlich kommt.

Es gibt so viele tolle Modeblogs, die dem Thema Fair Fashion viel Raum bieten und regelmäßig  fair produzierte Kleidung vorstellen. Das Argument "Ich würde gerne Fair Fashion kaufen, kann es mir aber nicht leisten!" gilt für mich nicht mehr. Ganz oft gibt es faire Alternativen, die fast genausoviel kosten wie die Produkte, mit denen wir ausbeuterische und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen unterstützen. Warum nicht Schuhe kaufen, die nicht nur hübsch sind sondern auch noch einen Teil der Einnahmen spenden? Warum nicht ein einfaches T-Shirt kaufen, das genau gleich aussieht wie das Billig-Shirt, nicht wesentlich mehr kostet, dafür aber fair produziert ist? Ich muss nur meinen Hintern hochbekommen und mich informieren. Ein bisschen Zeit investieren, wofür haben wir denn das Internet um Himmels Willen? Maddie hat sogar eine lange Liste von fairen Shops angelegt, man muss nur noch draufklicken und stöbern.


Der wichtige Punkt in dieser ganzen Diskussion ist meiner Meinung nach aber, auf niemanden mit dem Finger zu zeigen. Ich persönlich finde sehr wohl, dass Modeblogger sich ihrer Vorbildfunktion und ihres Einflussbereiches viel mehr bewusst sein sollten, was jeder daraus macht ist jedoch seine Sache. Ich finde es unmöglich, auf andere Blogger zu zeigen und zu schimpfen "Du trägst aber XY, das ist ja kein nachhaltiges Unternehmen!", während der eigene Kleiderschrank aus allen Nähten platzt. Und auch wenn man selbst das fair-fasion-Vorzeigeleben liebt, es geht nicht darum, möglich wenig (Billigware) oder viel (Fair Fashion) zu besitzen, ich möchte gerne mein Kaufverhalten vor mir selbst rechtfertigen können. Und das Gefühl habe ich im Moment nicht. Aber ich hätte es gerne und werde daran arbeiten, es in naher Zukunft hoffentlich zu haben.
Wenn Blogger Bik-Bok die Türen einrennen, weil die Shorts "nur 10 Euro" kosten und es außerdem gratis Getränke (wuhuuu!) gibt, meinetwegen! Ich denke mir meinen Teil dazu, aber bevor ich anfange mich in den Shit-Storm einzuklinken, versuche ich erstmal bei mir anzufangen. Denn das ist schwer genug. Ich kann nicht sagen, ob ich nie wieder einen H&M betreten und ab sofort nur noch faire Mode kaufen werde. Vermutlich nicht. Aber ich kann zumindest damit anfangen, mich aktiv damit zu beschäftigen und die Augen aufzumachen.

Zum Geburtstag bekam ich von meinem Freund zwei Stücke von Armed Angels geschenkt (ein Wink mit dem Zaunpfahl könnte man meinen, für mich zeigt das nur wieder umso mehr, wie sehr er mich unterstützt und wie dankbar ich dafür sein kann).
Anstatt also zu argumentieren, warum ich mich nicht bemühen kann, faire und nachhaltigere Kleidung einzukaufen, könnte ich mal damit beginnen, mich endlich zu bemühen.

Gute Dokus zu dem Thema: 

"The true cost" (auf Netflix verfügbar)
"Sweatshop-deadly fashion" (Trailer hier und ganze Folgen hier) Ein Sender hat schwedische Modebloggerinnen nach Kombodscha geschickt in eine Kleidungsfabrik. Mehr muss man vermutlich nicht sagen...

Wie seht ihr dieses Thema? Ist fair produzierte Kleidung für euch wichtig oder Neuland? Habt ihr vielleicht interessante Links dazu?

Kommentare:

  1. Ahhh, die neue Kategorie finde ich super!
    Ich mag es eh total, wenn ein Blog nicht nur ein bestimmtes Thema hat und Vielfalt reinbringt! :)

    Was Kleidung angeht - naja. Früher habe ich immer haufenweise bei H&M, Pimkie & Co eingekauft und entsprechend kurzlebig waren die Sachen dann eben. Mittlerweile kaufe ich dort gar nichts mehr, einfach weil mir die Qualität nicht gefällt und die Klamotten auch nie so wirklich gepasst haben (immer viel zu groß - wer denkt sich bitte diese Schnitte aus?).
    Deswegen investiere ich jetzt lieber in einige wenige Stücke, die dafür dann aber auch hochwertiger und länger haltbar sind.

    Das ist für mich schon mal ein guter Schritt in die richtige Richtung, auch wenn da leider noch nicht so viel Fair Trade dabei ist. Ich würde da gerne mehr drauf achten, aber mir passen nicht wirklich viele Klamotten und ich finde es jedes Mal wahnsinnig schwierig, etwas gescheites zu finden.

    In Zukunft will ich da echt mehr drauf achten - mal sehen, wie es funktionieren wird! :)

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Idee, ich habe da auch schon oftmals drüber nachgedacht :)
    Ich nähe allerdings den Großteil meiner Kleidung selbst, schaue also eher darauf, wo ich "vernünftigen" Stoff herbekomme.
    Bei den wenigen Kleidungsstücken, die ich kaufe, achte ich leider eher selten auf "fair". Meine Lieblinge sind da Vero Moda und Reserved.

    Es geht halt nicht alles auf einmal, aber es ist gut, wenn man sich die Wichtigkeit des Themas immer wieder ins Bewusstsein ruft.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selber nähen ist sowieso top, leider fehlt mir oft die Geduld dazu, obwohl ich sehr gerne nähe und auch viele Stoffe zuhause habe. Aber da kann man am besten "kontrollieren", woher es kommt. Vero Moda mag ich auch sehr gerne, aber ich merke bei mir selbst dass ich oft viel eingekauft habe, ohne mich wirklich über die Sachen zu freuen. Deswegen versuche ich nach und nach auch neue nachhaltige Labels auszuprobieren. Deswegen werfe ich auf keinen Fall alle nicht-fairen Sachen weg. Ich denke, man kann nicht von 0 auf 100 alles umstellen, aber ganz wie du sagst. LG

      Löschen
  3. Das hast du schön geschrieben und ich finds wahnsinnig gut und wichtig, dass sich Blogger mit dem Thema auseinandersetzen. Ich selber habe als Teenie auch auf Quantität gesetzt, während ich heute lieber ein Teil von guter Qualität kaufe, dass ich LIEBE und lange trage, statt dass es in zwei Monaten in der hintersten Ecke des Schrankes verstaubt!
    www.thefashionfraction.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, danke das freut mich sehr! Ich finde es auch sehr wichtig und längst überfällig. Das wäre auch mein Anspruch, dass man seine Lieblingsteile hat über die man sich freut und gerne trägt und nicht nur noch massenhaft Kleidungsstücke, die man ohnehin nie anzieht.
      LG

      Löschen
  4. Das ist ein wirklich toller Post! Fair Fashion kommt immer mehr, nachdem ja vegane Ernährung schon fast normal geworden ist. Super, dass du darüber schreibst! Ich habe letztens auch meine Sachen (auch viel zu viel H&M) aussortiert und zum Second-Hand-Laden gebracht.

    Liebe Grüße
    Laura (www.trytrytry.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja diese ganzen Umstellungen im alltäglichen Leben finde ich super, solange man eben für sich selbst einen Weg findet und nicht ständig den moralapostel spielt :)
      Von zu viel H&M kann ich ein Lied singen, glaub mir!
      GLG

      Löschen
  5. Sehr toller Beitrag, der wirklich zum Nachdenken anregt! Da ich in den letzten Wochen wirklich keinen Kopf fürs shoppen hatte, oder zumindest sehr wenig, habe ich auch kaum noch bestellt. Falls ich mir dann doch was gekauft habe, dann bewusster und im Nachgang muss ich feststellen, das macht mich viel glücklicher! Ich habe weniger gekauft aber dafür bedacht und das ist schon mal eine gute Verbesserung wie ich finde. Ob ein Shirt nun 5 oder 7 Euro im Sale kostet und dann doch nicht hundertpro sitzt? Egal, es kostet ja nichts! So sammelt sich halt wirklich schnell ein Haufen an, den man nie trägt, der sein Geld nicht wert war und um den es so schade ist. Primark meide ich mittlerweile sehr, mir gefällt die Billigkultur einfach nicht :-/ Und es ist eh selten, dass mir dort etwas gefällt. Dafür musste ich aber auch erstmal 3 Großeinkäufe hinter mich bringen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich so vollkommen unterschreiben :)

      Löschen
  6. Liebe Charlotte,
    die neue Kategorie finde ich top. Es ist richtig und wichtig, dass wir unsere Blogs auch als Plattform für Denkanstöße nehmen, finde ich.
    Zu deinem aktuellen Thema: das beschäftigt mich im Moment auch sehr und das, was du schreibst ist so richtig!
    PS: Hut ab für 5 Säcke !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Berit, danke für dein Feedback! Das freut mich natürlich sehr und motiviert einen auch gleich dazu :)
      GLG

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...