Montag, 2. September 2013

Chaos in the kitchen: Ribiselmuffins und Archiv-Update!

Ihr Lieben, habt ihr das Wochenende gut überstanden? Ich war auf einer wundervollen Gartenparty, die wie aus dem Bilderbuch war. Picknick unter einem Apfelbaum mit schweren, äpfelbeladenen Äpfeln, Lampions, Luftballons, Pool und viele Spiele. Erdbeerbowle gab es auch und da dachte ich, ich könnte ein tolles Rezept ausprobieren. Gefunden habe ich es vor Kurzem bei der lieben Hannah, sie bloggt auf Provinzkindchen und wer von euch ihren Blog nicht kennt, der sollte da schleunigst vorbeischauen. Sie präsentiert nicht nur tolle Outifts und Rezepte, sondern hat überhaupt eine super Mischung!

Da ich Ribisel liebe ging es also Samstagmorgens los und es wurden Ribisel gejagt. Die ganze letzte Woche lachten sie mich noch aus allen Regalen an doch natürlich musste ich an dem Tag 3 Geschäfte ansteuern bis ich welche fand. Sind eben sehr beliebt die kleinen Beeren.

Auf jeden Fall wurden die Ribiselmuffins ausprobiert und das Rezept für gut befunden.



Ich hatte kein Vollkornmehl zuhause wie im ursprünglichen Rezept angegeben, daher habe ich normales Weizenmehl genommen. Eigentlich hatte ich auch das nicht zuhause und musste mich erstmal bei meinen Nachbarn durchklingeln. Am Ende marschierte ich mit einem halben Kilo Mehl zurück in die Küche. Dafür kenne ich jetzt auch endlich die nette Nachbarin, die zwei Stöcke unter mir wohnt! Mal sehen was mir als Nächstes an einem Sonntag ausgeht!

Laut Hannahs Rezept mischt man Mehl mit Backpulver und Zucker in einer Schüssel und die anderen Zutaten (bis auf das Obst natürlich) in einer zweiten. Da ich leider wie so oft erst gemacht und dann nachgelesen habe, habe ich ehrgeizig alle Zutaten auf einmal vermischt und erst danach "...in einer anderen Schüssel" gelesen. Im Endeffekt ist es aber wahrscheinlich nicht schlimm, Muffinteig ist ja sehr dankbar und verzeiht viel. Das Obst sollte am Ende untergehoben werden damit es nicht matschig wird. Die Muffins haben bei mir im Gasbackofen ca. 20 Minuten bei 190 Grad gebraucht, wobei die 190 Grad ja wie immer mehr geraten als gemessen sind.
Hannahs Angabe sind hier 25-30 Minuten bei 180 Grad.
Auf jeden Fall einfach nachsehen, braun werden sollten sie nicht.


Bezugsquellen: Muffinförmchen (Schönhaberei)
Teller: Flohmarktfund
Servietten: H&M Home Abteilung



Wundert euch nicht, ich bin gerade dabei das Rezepte-Archiv komplett zu überarbeiten, da doch einiges dazugekommen ist. Es wird in Kürze wieder online gehen.

Und was habt ihr so am Wochenende gemacht?

Kommentare:

  1. Ohhhh.... die sehen superlecker aus! Ich möchte bitte auch eine :)
    Ist doch echt cool mit der Nachbarin- so lernt man neue Leute kennen??? Hat die denn einen von den Muffins bekommen???
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
  2. Gartenpartys sind wunderbar & die Muffins seher auch superlecker aus! :)

    AntwortenLöschen
  3. ohh die schaun aber wirklich lecker aus, hab gerade wieder total lust darauf ♥ übrigens: check mal deine mails ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...